Schulfuchs berichtet:


Klicken Sie auf das Bild und lesen Sie, 
was www.schulfuchs.de schreibt!

Donnerstag, 9. März 2017

Weder Laubbaum noch Nadelbaum

Klar haben Sie das erkannt! Das sind Gingko-Blätter, die ich dieser Tage unter dem riesengroßen Gingkobaum (siehe Foto) gefunden habe.
Dieser Baum in der Erfurter Schillerstraße ist übrigens als Naturdenkmal ausgewiesen. (Klicken Sie auf das Foto!)
Im öffentlichen Raum gibt es in Erfurt 122 Gingko-Bäume. Viele davon befinden sich in der Straße des Friedens.

Heimat des Gingkos ist China. Mehr als 1000 Jahre kann so ein Baum alt werden. 

Gingko-Bäume faszinieren die Menschen seit eh und je. Die Blattform ist Vorlage für Gold- und Silberschmuck, man produziert Medizinprodukte aus Gingko und Goethe inspirierte der Baum zu einem Gedicht. 
Der Gingko gehört zu einer weltweit ausgestorbenen Pflanzengruppe. Er ist also weder ein Laub- noch ein Nadelbaum.

Falls Sie über Twitter gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Internetseite zu sehen.